Die Mozilla Corporation

Firefox OS wurde von der Mozilla Corporation entwickelt, die wiederum im Besitz der gemeinnützigen Mozilla Foundation ist. Die entwickelt auch den Browser Firefox. Wie es dazu kam lesen Sie hier.

  • Der Ursprung: Netscape Navigator
  • Der Neustart: Die Stiftung
  • Die Corporation: Unternehmen oder gemeinnütziger Anbieter?

Ein neuer Browser für den Siegeszug des Internet

Als das Internet in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre endgültig seinen Durchbruch zum Massenmedium schaffte, surfte die Mehrheit der Nutzer nicht mit dem Internet Explorer, Chrome oder Safari, sondern mit dem Netscape Navigator.

1994 kam er unter dem Namen Mosaic Navigator auf den Markt. Der Name erinnert noch daran, dass einer der Entwickler zuvor am National Center for Supercomputing Applications der University of Illinois den Webbrowser Mosaic mitentwickelt hatte, den bisherigen Marktführer. Das Wort Mosaic steckt auch noch im Namen der Stiftung. Mozilla war der Projektname für den ersten Browser und steht nach unterschiedlichen Lesarten entweder für Mosaic Killer oder eine Mischung aus Mosaic und Godzilla.

Um rechtliche Probleme zu vermeiden hieß der Browser bald Netscape Navigator und war bis 1999 der verbreitetste Browser weltweit. Doch bereits kurz nach dem Start brachte Microsoft einen eigenen Browser auf den Markt, der ebenfalls auf Mosaic aufbaut. Weil der bald kostenlos mit dem Betriebssystem ausgeliefert wird, verliert Netscape im sogenannten Browserkrieg massiv Marktanteile und nähert sich der Bedeutungslosigkeit.

Der Neustart: AOL und Stiftung

Zunächst wurde Netscape von AOL übernommen, doch der einstige Pionier des Internets hat ebenfalls Probleme. Deshalb überträgt er die Rechte am Browser 2003 an die neu gegründete Mozilla Foundation, die auch zwei Millionen US-Dollar Kapitalspritze erhält.

Der neue Browser startete zunächst unter dem Namen Phoenix, weil er wie der Feuervogel aus der Asche neu erstehen sollte. Weil der Name aber schon verwendet wurde, wurde aus Phoenix Firebird, also Feuervogel. Doch auch der Name war schon belegt und so wurde der Feuervogel ein Feuerfuchs.

Die Stiftung finanziert sich außer aus Spenden beispielsweise aus Zahlungen von Suchmaschinenkonzernen, vor allem Google. Sie bezahlen dafür, dass ihr in der Suchleiste voreingestellt ist.

Die Corporation: Tochter der Stiftung

Firefox OS wird streng genommen nicht von der Stiftung herausgegeben, sondern von der Firefox Corporation. Die ist nicht direkt gemeinnützig, aber eine Tochter der gemeinnützigen Stiftung. Sie ist den gleichen Idealen wie die Mutter verpflichtet, soll aber einfacher auch Einnahmen generieren um die Abhängigkeit von Google zu reduzieren. Das dürfte tatsächlich nicht unwichtig sein, nachdem Mozilla mit Firefox OS vor allem das mehrheitlich von Google dominierte Android angreift.