Firefox Geburtstag

Gestern hatte Firefox Geburtstag. Natürlich nicht Firefox OS, sondern der Browser. Kaum zu glauben, dass der erst zehn Jahre alt ist. Leider sieht es fast so aus, als hätte er seinen Zenit schon überschritten, denn aktuell verliert der Browser Marktanteile. Zwar sind solche Browser-Statistiken immer mit Vorsicht zu genießen, doch die Erhebungen verschiedener Marktforscher decken sich hier weitgehend.

Firefox mit sinkenden Marktanteilen

Der Internet Explorer (hellblau) hat seine Vorherrschaft längst eingebüßt. Doch auch Firefox (Orange, ohne Mozilla Application Suite) verliert seit mehreren Jahren Marktanteile, der Gewinner heißt Google Chrome.

Firefox Vice President Johnathan Nightingale hat jetzt noch einmal vor einer Dominanz der Großkonzerne über das Internet gewarnt. Gemeint dürfte damit vor allem Google sein, denn der Konzern beherrscht nicht nur die Suche und damit ganz wesentlich, was wir lesen, sondern mittlerweile auch den Browsermarkt und mit Android auch das wichtigste Betriebssystem für Mobilgeräte.

Firefox OS wächst in Europa dagegen weiterhin langsam. Seit einer Zeit gibt es Firefox Handys außer bei der Telekom-Tochter congstar auch bei o2 (Vergleich der Anbieter hier). Allerdings halten sich beide bei der Vermarktung doch zurück, Handy des Monats bei o2 war bisher noch kein Firefox-Gerät.

Stattdessen soll jetzt Afrika erobert werden. Mit drei großen, in mehreren afrikanischen Ländern aktiven Telefonkonzernen wurden jetzt Verträge geschlossen, um das Betriebssystem dort anzubieten. Dabei handelt es sich um die indische Airtel, die in 18 afrikanischen Ländern aktiv ist, die südafrikanische MIT und Millcom, einem in der Steueroase Luxemburg residierenden Konzern, der vor allem in Entwicklungs- und Schwellenlänern aktiv ist. Aufgrund seines Aufbaus eignet Firefox OS sich besonders für den Einsatz auf preisgünstigen Handys.

Auch Johnathan Nightingale nennt vor allem Schwellen- und Entwicklungsländer als Markt für Firefox OS. Das bedeutet, dass wohl hochwertige Smartphones mit Firefox OS auch künftig eher selten im Angebot zu finden sein werden und das Sortiment neben Billiggeräten, zu denen auch das hierzulande erhältliche Alcatel One Touch FIRE gehört, Geräte der unteren Mittelklasse wie das One Touch FIRE E umfassen wird.

Für Nutzer muss das nicht schlecht sein, gerade Afrika ist in einigen Segmenten Europa sogar voraus, beispielsweise beim Bezahlen über Mobilgeräte.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *